ra.voelckers@t-online.de
02 28 / 65 91 50

Scheidung

Scheidung

Familienrecht

Scheidung

a) Am unkompliziertesten erweist sich eine Scheidung in der Regel bei kinderlosen Paaren mit (ungefähr) gleichen Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Denn es entfallen Konflikte um Kinder (Sorge- und Umgangsrecht, Kindesunterhalt) und Konflikte wegen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt sind zumindest entschärft.

b) Entsprechendes gilt für die Vermögensauseinandersetzung. Dies alles ändert sich, wenn minderjährige Kinder zu berücksichtigen sind. Und auch dann besteht noch die Möglichkeit einer sogenannten einverständlichen Scheidung die Geld, Zeit und Nerven spart. Diese funktioniert so: ein Ehegatte stellt – nach Ablauf des Trennungsjahres – den Scheidungsantrag und der andere stimmt dem zu. Können sie sich dann noch über eine Regelung über die Scheidungsfolgen (elterliche Sorge – bei Vorhandensein gemeinschaftlicher minderjähriger Kinder – den Umgang und den Kindes- und nachehelichen Unterhalt, die Rechtsverhältnisse an der Ehewohnung und an den Haushaltsgegenständen) verständigen, beschleunigt dies das Verfahren.

c) Eine einverständliche Scheidung ohne anwaltliche Vertretung des Antragsgegners ist auch dann möglich, wenn sich die Beteiligten über die Scheidungsfolgen nicht einig sind bzw. noch nicht geeinigt haben.

d) Bei der sog. streitigen Scheidung finden Sie in den Links die besonders konfliktträchtigen Gebiete wie das Unterhaltsrecht, die Vermögensauseinandersetzung und das Umgangsrecht grob skizziert.